Online-Forum für Betriebswirtschaft, Wirtschaftsrecht und Steuerrecht der Versorgungs- und kommunalen Unternehmen
Titel:Ausdrückliche Festlegung des Beitragsmaßstabes; individuelle Begründung des Gemeindeanteils
Autor:Kronawitter, Dipl.-Bw.(FH)/Dipl.-Vw./Dipl.-Hdl. Martin
Behörde / Gericht:Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht (in Lüneburg)
Datum:01.02.2016
Aktenzeichen:9 KN 277/14
Gesetz:
Typ:Arbeitshilfen und Hinweise
Kategorien:Gebühren- und Beitragsrecht; Strom- und Gastarife; Netzentgelte, Kommunales Haushaltsrecht
Rechtsstand:
Dokumentennummer:16004026 ebenso Heft 11/2016, Seite 349

Ausdrückliche Festlegung des Beitragsmaßstabes; individuelle Begründung des Gemeindeanteils

. . . - OVG Lüneburg, Urteil vom 01.02.2016 - 9 KN 277/14 - Leitsätze der Redaktion: Eine Beitragskalkulation hat nicht nur den fremdenverkehrsbedingten Aufwand, sondern auch den konkreten Beitragssatz zu benennen. Der von der Allgemeinheit über Steuern zu tragende Anteil am beitragsfähigen Aufwand (Eigenanteil der Gemeinde) ist durch den Ortsgesetzgeber nach den örtlichen Verhältnissen herzuleiten. Eine Bezugnahme auf pauschale Prozentsätze genügt nicht den Anforderungen. O. . .

Dieser kostenpflichtige Artikel ist nur für registrierte Nutzer online verfügbar. Sie haben die Möglichkeit das Angebot ohne weitere Verpflichtungen kennen zu lernen.