Online-Forum für Betriebswirtschaft, Wirtschaftsrecht und Steuerrecht der Versorgungs- und kommunalen Unternehmen
Titel:Begründungsanforderungen an den Kostenbescheid
Autor:Kronawitter, Dipl.-Bw.(FH)/Dipl.-Vw./Dipl.-Hdl. Martin
Behörde / Gericht:Verwaltungsgericht Potsdam
Datum:12.02.2016
Aktenzeichen:8 K 264/14
Gesetz:
Typ:Arbeitshilfen und Hinweise
Kategorien:Abgabenordnung, Gebühren- und Beitragsrecht; Strom- und Gastarife; Netzentgelte, Sonstiges Kommunalrecht, Verfahrensrecht
Rechtsstand:
Dokumentennummer:17004087 ebenso Heft 1/2017, Seite 26

Begründungsanforderungen an den Kostenbescheid

. . . - VG Potsdam, Urteil vom 12.02.2016 - 8 K 264/14 - Leitsatz des Gerichts: Ein Kostenersatzbescheid nach § 10 KAG ist, wenn sich die Ersatzforderung nach dem tatsächlichen Aufwand bestimmt, nur dann i.S.v. § 121 Abs. 1 AO ausreichend begründet, wenn in ihm der Ersatzbetrag in einzelnen Kostenpositionen nach den im konkreten Einzelfall erbrachten Arbeiten, dem eingesetzten Material und etwaigen weiteren Aufwendungen aufgegliedert ist. Mit Bescheid vom 3.9.2013 zog der Beklagte die Klägerin zu. . .

Dieser kostenpflichtige Artikel ist nur für registrierte Nutzer online verfügbar. Sie haben die Möglichkeit das Angebot ohne weitere Verpflichtungen kennen zu lernen.