Online-Forum für Betriebswirtschaft, Wirtschaftsrecht und Steuerrecht der Versorgungs- und kommunalen Unternehmen
Titel:Keine Parteifähigkeit eines kommunalen Eigenbetriebs im Zivilrechtsstreit
Autor:
Behörde / Gericht:Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH)
Datum:18.10.2016
Aktenzeichen:KZB 46/15 – Landesbetrieb Berlin Energie
Gesetz:EStG
Typ:Rechtsprechung
Kategorien:Verfahrensrecht, Zivilrecht
Rechtsstand:
Dokumentennummer:17002039

Keine Parteifähigkeit eines kommunalen Eigenbetriebs im Zivilrechtsstreit

BGH, Beschluss vom 18.10.2016 – KZB 46/15 – Landesbetrieb Berlin Energie

Leitsätze des Gerichts:

  1. Fehlt eine von Amts wegen zu prüfende persönliche Prozessvoraussetzung, ist die Nebenintervention auch dann durch Beschluss zurückzuweisen, wenn der Zurückweisungsantrag einer Partei auch oder ausschließlich auf diesen Mangel gestützt ist.
  2. Legen der Nebenintervenient und die Partei, die er unterstützen will, gegen den Zurückweisungsbeschluss Rechtsmittel ein, bilden diese ein einheitliches Rechtsmittel; die unterstützte Partei ist insoweit wie ein Streithelfer zu behandeln.
  3. Ein rechtlich unselbständiger kommunaler Eigenbetrieb ist im Zivilrechtsstreit um die Vergabe des Wegenutzungsrechts für den Betrieb eines Energieversorgungsnetzes auch dann nicht partiell parteifähig, wenn er an dem Vergabeverfahren als erfolgreicher Bieter beteiligt war.

Bitte den Beschluss über unten stehenden Link öffnen.

Schnellsuche

Erweiterte Suche