Online-Forum für Betriebswirtschaft, Wirtschaftsrecht und Steuerrecht der Versorgungs- und kommunalen Unternehmen
Titel:Geschlechtsspezifische Benachteiligung einer Schwangeren
Autor:Schiepel, RA André A.
Behörde / Gericht:Bundesarbeitsgericht Erfurt (BAG)
Datum:27.01.2011
Aktenzeichen:8 AZR 483/09
Gesetz:BGB, AGG
Typ:Rechtsprechung
Kategorien:Arbeitsrecht
Rechtsstand:
Dokumentennummer:11000520 ebenso Heft 03/2011, S. 80

Geschlechtsspezifische Benachteiligung einer Schwangeren

. . . Das BAG hatte über den Fall einer Bewerbung einer schwangeren Mitarbeiterin zu entscheiden. Diese hatte sich zusammen mit einem Mann intern auf eine Beförderungsstelle beworben. Die Auswahl war dann auf den Mann gefallen. Die Klägerin berief sich in dem Verfahren darauf, dass sie die Stelle nicht erhalten habe, weil sie schwanger gewesen sei. In dem Bewerbungsverfahren habe man sie ausdrücklich auf ihre Schwangerschaft angesprochen. Deswegen begehrte Sie Zahlung einer Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund ihres Geschlechtes. Der Arbeitgeber berief sich allein darauf, dass sach. . .

Dieser kostenpflichtige Artikel ist nur für registrierte Nutzer online verfügbar. Sie haben die Möglichkeit das Angebot ohne weitere Verpflichtungen kennen zu lernen.

Schnellsuche

Erweiterte Suche