Online-Forum für Betriebswirtschaft, Wirtschaftsrecht und Steuerrecht der Versorgungs- und kommunalen Unternehmen
Titel:Keine umgekehrte Steuerschuldnerschaft beim Einbau von Betriebsvorrichtungen
Autor:Kronawitter, Dipl.-Bw.(FH)/Dipl.-Vw./Dipl.-Hdl. Martin
Behörde / Gericht:Finanzgericht Berlin-Brandenburg (in Cottbus) (für Berlin und Brandenburg)
Datum:13.11.2013
Aktenzeichen:7 K 7001/13
Gesetz:
Typ:Arbeitshilfen und Hinweise
Kategorien:Umsatzsteuer
Rechtsstand:
Dokumentennummer:14002804 ebenso Heft 5/2014, Seite 138

Keine umgekehrte Steuerschuldnerschaft beim Einbau von Betriebsvorrichtungen

. . . - FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 13.11.2013 - 7 K 7001/13 -1 Das FG Berlin-Brandenburg hat in seinem Urteil vom 13.11.2013 den Begriff der Bauleistungen, für die nach § 13b Abs. 1 Satz 1 Nr. 4, Abs. 2 Satz 2 UStG die Umkehr der Steuerschuldnerschaft greift, dahingehend eingeschränkt, dass der bloße Ein- und Aufbau von Betriebsvorrichtungen - entgegen A 13b.2 Abs. 5 Nr. 2 UStAE - davon nicht umfasst ist. Gemäß § 13b Abs. 2 Satz 2 UStG schuldet der Leistungsempfäng. . .

Dieser kostenpflichtige Artikel ist nur für registrierte Nutzer online verfügbar. Sie haben die Möglichkeit das Angebot ohne weitere Verpflichtungen kennen zu lernen.

Schnellsuche

Erweiterte Suche