Online-Forum für Betriebswirtschaft, Wirtschaftsrecht und Steuerrecht der Versorgungs- und kommunalen Unternehmen

Buchempfehlungen

Treffer 11 bis 17 von 17
F

Flick/Gocke/Schaumburg (Hrsg.)/BDI: Der Umwandlungssteuer-Erlass 2011, Erläuterungen aus Unternehmens- und Beratungspraxis, inkl. Zugang zur Online-Datenbank, 1. Auflage, 2012

Das Besondere an dem neuen Werk ist das professionelle Team umwandlungserfahrener Autoren aus Unternehmen und Beratungen. Sie analysieren und kommentieren den neuen Erlass.

Die inhaltlichen Schwerpunkte:

  • Überblick und Hintergründe des Erlasses Detaillierte Analyse der einzelnen Abschnitte des Erlasses
  • Kommentierung der Verwaltungsauffassung vor dem Hintergrund von Gesetzeslage, Rechtsprechung und Schrifttum
  • Darstellung der Konsequenzen für die Umwandlungspraxis

mehr

Frenz/Müggenborg/Cosack/Hennig/Schomerus (Hrsg.): EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz, Kommentar, 5. Auflage, 2018

Der globale Klimawandel wird nach einer gewissen Anlaufphase immer mehr als zentrale politische Herausforderung des anbrechenden 21. Jahrhunderts erkannt.

Erneuerbare Energien, also Energie aus nicht-fossilen Energiequellen wie Wind, Sonne, Erdwärme, Wasserkraft und Biomasse, werden dementsprechend in immer stärkerem Maße zu einem europäischen und nationalen Thema. Sie bilden zusammen mit einer Steigerung der Energieeffizienz die Strategien der nationalen und europäischen Klimapolitik.

Das Recht der Erneuerbaren Energien bleibt vor diesem Hintergrund ständig in Bewegung und nimmt an Umfang und Komplexität stetig zu. Davon zeugen nicht zuletzt die häufigen Neuauflagen des vorliegenden vielgepriesenen Kommentars zum Erneuerbare-Energien-Gesetz aus der renommierten Reihe der Berliner Kommentare.

Die nunmehr vorliegende 5. Auflage des Kommentars zum Erneuerbare-Energien-Gesetz ist auf aktuellem Stand und hat einen Schwerpunkt in der Kommentierung der umfassenden Umwälzungen der letzten Zeit, so der eingeführten umfassenden Ausschreibungen für Solar-, Wind- sowie Biomasseanlagen, und des unionsrechtlichen Hintergrundes: Von ihm hängt das weitere Schicksal der EEG-Umlage ab, ebenso deren Ausgestaltung im Detail.

Von den grundlegenden Umwälzungen des Gesetzes bis hin zu seinen jüngsten Änderungen ist in der Neuauflage das Wichtigste enthalten, u.a.:

  • kompletter Systemwechsel von garantierten Vergütungen zum Ausschreibungsverfahren;
  • Beschneidung der Privilegien für Bürgerenergiegesellschaften;
  • praxisrelevante Regelungsänderungen bei Anlagenzusammenfassungen;
  • unionsrechtliche Auswirkungen auf das Schicksal der EEG-Umlage und die Wirksamkeit der Mieterstromförderung;

Mit Erwerb dieses Werkes erhält der Nutzer darüber hinaus Zugriff auf die umfangreiche, ständig aktualisierte Online-Datenbank mit energierechtlichen Vorschriften der EU, des Bundes und der Länder. Über die Online-Datenbank können auch die früheren Vorschriften recherchiert werden, die je nach dem Jahr der Inbetriebnahme der Anlage einschlägig sind, so dass auch ein schneller und komfortabler Vergleich von alten und neuen Rechtsständen möglich ist.

Das Werk richtet sich insbesondere an Unternehmen der Energiewirtschaft, energieintensiven Industrien, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte.

mehr

Frenz: EEG II, Anlagen und Verordnungen, Kommentar, Berliner Kommentare, 1. Auflage, 2016

Berliner Kommentar EEG II:

Wie kaum ein anderes Gesetz ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ständigen Änderungen unterworfen. Mit der Novelle 2014 wurde das EEG grundlegend umgestaltet. Dies macht die Anwendung der komplexen Regeln selbst für Experten zu einer Herausforderung. Zudem enthält auch das untergesetzliche Regelwerk wichtige Aussagen in Form zahlreicher Anlagen und Verordnungen - mit der EEG-Novelle 2014 ist dieses noch ausführlicher geworden. In ihm werden viele Berechnungen erst näher festgelegt und gesetzliche Bestimmungen des EEG entscheidend konkretisiert und ergänzt.

Der Berliner Kommentar EEG II begleitet Sie fachkundig durch diese komplexe Materie. Experten erläutern Ihnen praxisorientiert die weitverzweigten Regeln. Sofern zum besseren Verständnis erforderlich, werden auch die Vorschriften des EEG 2014 erklärt.

mehr

Fritz: Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung, 3. Auflage, 2014

Dieses Buch ist ein Praxisratgeber für die gezielte Gestaltung der privaten und unternehmerischen Vermögensnachfolge durch Testament, Erbvertrag, Schenkung und Vollmacht. Es zeigt eine Vielzahl möglicher Fallgestaltungen auf und erläutert die rechtlichen Grundlagen, die aus zivilrechtlicher, gesellschaftsrechtlicher und steuerlicher Sicht zu berücksichtigen sind. Viele Beispiele, Checklisten und Musterformulierungen veranschaulichen die rechtlichen Ausführungen und gewährleisten für den Praktiker einen schnellen Zugriff.

Die vorliegende 3. Auflage wurde durchgehend neu bearbeitet und der aktuellen Rechtslage angepasst. Hinsichtlich der Unternehmensnachfolge wird unter anderem ausführlich auf das sog. Unternehmertestament eingegangen, ferner wird das in diesem Zusammenhang häufig gewählte Nachfolgeinstrument der Stiftung behandelt. Für die private Vermögensnachfolge werden auch die Besonderheiten bei nichtehelichen Lebensgemeinschaften und eingetragenen Lebenspartnerschaften sowie die speziellen Interessen bei geschiedenen bzw. getrennt lebenden Ehegatten und bei der Absicherung behinderter Familienangehöriger erläutert.

Neu in der 3. Auflage ist ein Kapitel über Versorgungsmaßnahmen für das Alter und den Krankheitsfall, das sich sowohl an Unternehmer als auch an Privatpersonen richtet; es behandelt die Bereiche rund um Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Neu aufgenommen wurde zudem ein Ausblick auf die EU-Erbrechtsverordnung, die ab 17.08.2015 in den meisten EU-Ländern in Kraft treten und insbesondere für Erblasser mit Vermögen im Ausland einschneidende Änderungen gegenüber dem bisherigen Recht bringen wird.

mehr

Frotscher: Umwandlungssteuererlass 2011, Ein Praxishandbuch, 1. Auflage, 2012

Mit dem Umwandlungssteuererlass nimmt die Finanzverwaltung zu offenen Fragen Stellung, die die Novellierung des Umwandlungssteuergesetzes durch das SEStEG bereits vor mehr als fünf Jahren aufgeworfen hat. Bei Haufe ist nun eine umfassende Erstkommentierung zu jeder Randnummer dieses Erlasses erschienen.

Das Buch unterzieht die Ansicht der Finanzverwaltung einer kritischen Analyse; denn die Auffassung der Finanzverwaltung hat sich gegenüber der bisherigen Handhabung zum Teil deutlich verschärft. Betroffen sind vor allem Umwandlungskonstellationen, die auf Steuerneutralität abzielen. Frotscher liefert stichhaltige Argumentationshilfen für drohende Auseinandersetzungen mit der Finanzverwaltung.

mehr

Fudalla/Tölle/Wöste/zur Mühlen: Bilanzierung und Jahresabschluss in der Kommunalverwaltung 3.Auflage, 2011

Wie bilanziert man in der kommunalen Verwaltung nach den Regeln der kaufmännischen doppelten Buchführung?

Dieses Lehrbuch vermittelt in geschlossener Form das nötige Fachwissen für die erfolgreiche Anwendung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF):

  • Bilanzierung und Jahresabschluss unter Berücksichtigung von Gemeindehaushaltsrecht und Handelsrecht nach dem BilMoG
  • Gesamtabschluss von Kommunen
  • Ansätze für Bilanzpolitik und Jahresabschlussanalyse

Die Darstellung orientiert sich an der Gesetzgebung Nordrhein-Westfalens. Sie erleichtert wesentlich den Einstieg in das neue Gemeindehaushaltsrecht - auch in anderen Bundesländern. Zusätzlich unterstützen Kontrollfragen und Aufgaben mit Lösungen zur Vertiefung des Lernstoffes und detaillierte Anlagen mit allen relevanten Gesetzestexten, Verordnungen und Musterdokumenten das Verständnis für die Umstellung auf die doppelte Buchführung.

mehr

Fuhrmann/Wälzholz: Formularbuch Gesellschaftsrecht, 3. Auflage 2018

Kaum ein anderes Rechtsgebiet ist derart gestaltungsträchtig wie das Gesellschaftsrecht. Im „Leben“ einer jeden Gesellschaft - von der Gründung bis zur Liquidation - ergeben sich zahlreiche Sachverhalte, die irgendwann in vorgeschriebener Form zu Papier gebracht werden müssen.

Das Formularbuch Gesellschaftsrecht von Fuhrmann/Wälzholz, das nunmehr in der 3. Auflage vorliegt, bietet dem Berater hierbei eine überaus wertvolle, umfassende und stets zuverlässige Hilfe. Das Werk ist kompromisslos an den Bedürfnissen der Praxis ausgerichtet und ermöglicht dem Nutzer so eine verständliche und den praktischen Bedürfnissen entsprechende Gestaltungsberatung. Erreicht wird dies durch eine umfassende Behandlung aller im Wirtschaftsleben gängigen Rechtsformen, die Abbildung möglichst vieler Ereignisse aus dem „Leben“ einer Gesellschaft, mehr Formulare und weniger Erläuterungstext sowie einen stringenten, immer gleichbleibenden praxisorientierten Aufbau mit einem Blick auf die steuerlichen und kostenrechtlichen Aspekte.

In der vorliegenden Neuauflage wurden sämtliche Muster des Formularbuchs mitsamt ihren Anmerkungen umfassend überarbeitet und an die aktuelle Rechtslage sowie die Anforderungen der Rechtsprechung angepasst. Berücksichtigt sind etwa die Aktienrechtsreform 2016 mit den Restriktionen bei der Ausgabe von Inhaberaktien und den Lockerungen bei der Anzahl der Aufsichtsräte, die Erweiterung der EU-Missbrauchsverordnung und die neuen Vorgaben für GmbH-Gesellschafterlisten durch § 40 GmbHG in der Gesetzesfassung von Juni 2017 sowie der dazu ergangenen Gesellschafterlistenverordnung.

Neue Muster wurden insbesondere mit Blick auf die Bedürfnisse der allgemeinen Gestaltungspraxis aufgenommen und betreffen folgende Sachverhalte:

  • Sitzverlegung der SE
  • Vorvertrag zur Gründung einer GmbH
  • Gesellschafterwechsel und Satzungsänderung vor Entstehung der GmbH
  • Minderheitsverlangen auf Einberufung einer Gesellschafterversammlung nach § 50 Abs. 1 GmbHG
  • Einberufung einer Gesellschafterversammlung durch eine Minderheit gemäß § 50 Abs. 3 GmbHG
  • Gewinnverwendungsbeschluss über eine disquotale Gewinnverwendung
  • Poolabrede gemäß § 13 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG
  • Gründung einer nichtrechtsfähigen Stiftung (Stiftungsgeschäft samt Stiftungssatzung)

Seinem Aufbau nach folgt das Werk auch in seiner Neuauflage dem üblichen und bewährten Kanon der Rechtsformen. Es beginnt mit der Aktiengesellschaft (1. Teil) sowie der immer praxisrelevanteren Societas Europaea (2. Teil), behandelt sodann die GmbH (3. Teil) und gelangt schließlich über die Stiftung (4. Teil) zu den Personengesellschaften (5.-8. Teil). Anschließend werden die konzernrechtlichen Sachverhalte (9. Teil) behandelt, um schließlich mit den Umwandlungen zu enden (10. Teil).

Alle Muster sind vielfach praxiserprobt und wurden ausnahmslos von in der gesellschaftsrechtlichen Gestaltungspraxis tätigen Notaren und Rechtsanwälten erstellt. Die Eingangserläuterungen und die Anmerkungen zu den jeweiligen Mustern sind bewusst knapp gehalten und konzentrieren sich auf die wesentlichen Fragen, die dem Nutzer bei der täglichen Arbeit begegnen: Welche Formerfordernisse bestehen, wer muss unterzeichnen, ist Stellvertretung zulässig, sind Zusatzgenehmigungen o.Ä. erforderlich, welche Rechtsfolgen haben etwaige Formalverstöße? Ergänzende Wegweiser zeigen dem Nutzer auf, welche Fragen in einem Vorgang geklärt und welche Muster jeweils benötigt werden. Zusätzliche Checklisten weisen auf Formalien und alternative Gestaltungsmöglichkeiten hin. Schließlich verdeutlichen hilfreiche Kosten- und Steueranmerkungen die praktische Tragweite der Gestaltungen und liefern damit den notwendigen und in vielen Formularbüchern fehlenden Gesamtüberblick für die praktische Gestaltungsberatung.

Das Formularbuch Gesellschaftsrecht von Fuhrmann und Wälzholz vereint auch in seiner Neuauflage alles, was ein gutes Formularbuch ausmacht - es ist vielfältig, praxisnah, zuverlässig und aktuell.

mehr

Schnellsuche

Erweiterte Suche

NEWSLETTER

Hier können Sie sich für den kostenlosen vw-online Newsletter anmelden.




Wenn Sie sich bereits angemeldet haben, und Sie möchten Ihre Daten ändern, klicken Sie hier.

Schnellsuche

Erweiterte Suche